Offener Prozess

NSU-Aufarbeitung in Sachsen, internationale Künstlerpositionen

16. September 2021 bis 07. November 2021

Neue Sächsische Galerie Chemnitz

Harun Farocki (2005): Aufstellung, Kurzfilm DE, Filmstill

Ausgehend von den Migrationsgeschichten und den Kontinuitäten rechter und rassistischer Gewalt und des Widerstandes dagegen, erzählt die Ausstellung die Geschichte des NSU-Komplexes.
Künstlerische Beiträge von Harun Farocki, Hito Steyerl, belit sağ, Želimir Žilnik, Ulf Aminde und Forensic Architecture u.a. widmen sich den Lebensrealitäten von Gastarbeiter:innen, Migrationsgeschichten, dem Alltag in Deutschland und der rechtsterroristischen Gewalt wie dem Alltagsrassismus. Aktivistische Initiativen erinnern an diejenigen, die Opfer dieser
Gewalt geworden sind.


Eine Ausstellung des ASA-FF e. V.

Zurück