20 Jahre Kunstverein Laterne

15. November 2011 bis 22. Januar 2012

Neue Sächsische Galerie Chemnitz

Uwe Schwarz
Gudrun Höritzsch
Fritz Schönfelder

Seit seiner Gründung vor 20 Jahren hat sich der Kunstverein Laterne mit vielfältigen Aktivitäten in Chemnitz einen Namen gemacht. Zahlreiche Symposien und Ausstellungen wurden durchgeführt, seit Jahren organisiert der Verein die Schau „Chemnitzer Herbstsalon“ auf Schloss Augustusburg. Durch die regelmäßige Herausgabe der Zeitschrift „Laterne“ konnte ein beachtliches Stück Chemnitzer Kunstgeschichte dokumentiert werden. Kurz: die „Laterne“ leuchtet in der Chemnitzer Kunstszene hell und in vielen Facetten.

Zum Jubiläum des bekannte Kunstvereins präsentieren 16 Künstler der Künstlergruppe „Laterne“ ein breites Spektrum an Malerei, Grafik und Plastik. Außerdem sind Keramiken und Installationen zu sehen. Parallel zu dieser Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie wird eine Studioausstellung in der Galerie Laterne, Karl-Liebknecht-Str. 19, die herausgeberische Tätigkeit des Kunstvereins der letzen 20 Jahre thematisieren.

Der Kunstverein Laterne besteht nunmehr zirka 20 Jahre. Wie bei allen eigenartigen Personen ist das eigentliche Geburtsdatum ungenau. Auch kein Vereinsregisterauszugseintragungsdatum gibt darüber Auskunft, weil die eigentlichen künstlerischen und menschlichen Beziehungen zwischen den Akteuren sehr viel eher begannen. Meist schon vorgeburtlich. Man inszenierte das Totale Theater Chemnitz - wollte auch ein solches machen und ist nun dabei nach zwanzig Jahren im beuysschen Sinn an der Sozialen Plastik des Immendorfschülers Zimmermann mitzubauen. Besser gesagt umgedreht, besagter Herr findet die Spuren der sozialen Kunst hier schon begangen mit der Tätigkeit des Kunstvereins Laterne und will eine weitere Ausbuchtung hinzufügen.
Nicht nur für die Eliten ist die Kunst da, sondern für alle Menschen. Jedes Individuum kann künstlerisch tätig sein und seine tiefsten Empfindungen zu einem Ausdruck formen. Egal, ob der Nebenmann das unpassend findet oder nicht. Dafür lebt und lebte die Laterne. Man weiß jedoch nicht, wie lange das noch funktioniert, das Sterbedatum wird dann bekannt sein.  Andreas Schüller

Beteiligte Künstler: Nadja Bernhardt, Volker Beyer, Igor Fasko, Peter Fiebig, Volkmar Förster, Raimund Friedrich, Markus Gruner, Gudrun Höritzsch, Konrad Hunger, Andreas Lochter, Steffen Philipp, Ulrich Schönberg, Fritz Schönfelder, Andreas Schüller, Uwe Schwarz und Axel Wunsch

Begleitprogramm

Sonntag, 8. Januar 2012, um 14 Uhr
Kunst in Familie: Laterne baut Laternen
Nach einem Ausstellungsrundgang basteln wir gemeinsam mit Künstlern des Vereins Leuchtobjekte.

Dienstag, 17.Januar 2012, um 19.30 Uhr
Finissage: Laterne Filmdokumente
Gezeigt werden ein Film vom Wilischthal-Pleinair mit Andreas Stelzer und der Film „Puzzle“ von Andreas Schüller.


Öffentliche Führung donnerstags 16 Uhr

Ausstellungszeitraum: 15. November bis 22. Januar 2012

Mit freundlicher Unterstütung durch das Kulturbüro der Stadt Chemnitz , eins energie in sachsen, die CVAG und dem Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Zurück