geradewegs quer - Olaf Wegewitz

Zwei bildgewordene Wanderungen von Ost nach West und Nord nach Süd durch Deutschland.

31. Mai 2016 bis 28. Juni 2016

Neue Sächsische Galerie Chemnitz

Olaf Wegewitz, Geradewegs. Zu Fuß durch Deutschland, 100 m Rollbild Kasein auf Leinwand, 2011-13
geradewegs quer, 2016, Buch 80 Seiten, Mischtechnik, 200 x 200 cm, © Neue Sächsische Galerie
Göllingen, Ottenhausen 2009, Frottage, Graphit, Aquarell, 50 x 50 cm
Die schwarz-blaue Wolke aus Donner und Blitz, 2016, Collage

Zweimal durchquerte Olaf Wegewitz in den letzten Jahren Deutschland zu Fuß, entlang des 11. Längengrades zwischen Fehmarn und der Zugspitze und entlang des 51. Breitengrades zwischen Geilenkirchen und Görlitz.
Es wurden Wanderungen mit aufmerksamer Zuwendung zu den Details der Natur wie der Verwandlung der Landschaft durch Kultivierung und intensive wirtschaftliche Nutzung aus der Nahsicht des Fußgängers. Zeitspuren vieler Generationen an einem Ort zeigten sich. Aber auch der reiche Wandel der Landschaft Deutschlands vom flachen Meer, durch eiszeitliche Prägeformen, über die Mittelgebirge bis hin zu den Alpen wurde registriert und in Bildformen übersetzt. Der Anstrengung täglicher Fußmärsche um die 40 Kilometer entsprachen einfache sprachliche Notizen und Abreibungen interessanter Objekte am Wege. Später entstanden Studien zu den Landschaftseindrücken und kulminierten nach der ersten Wanderung in einem 100 Meter langen Rollbild der Landschaftsabwicklung von der See bis ans Gebirge. Die zweite Wanderung mündete in ein zwei mal zwei Meter großes Buch, das Text und Bildeindrücke kombiniert.

Die Ausstellung zeigt Fotos, die Sohn Lienhard, der Begleiter auf beiden Wanderungen, aufgenommen hat. So kann die Ausstellung mit viel anschaulichem Material die Wege nachvollziehbar machen und die Ideen der Bilder leichter verständlich werden lassen. Ein Katalog dokumentiert das Material der ersten Reise.


Biografie:
1949 geboren in Schönebeck I 1966 bis 1971 Lehre und Tätigkeit als Traktorenschlosser I 1968 Bekanntschaft mit Gil Schlesinger I 1971 bis 1975 Plakatkleber in Leipzig I 1974 bis 1975 Materialstudien bei Prof. Hans Schulze I Bekanntschaft mit Frieder Heinze I seit 1975 freiberuflich als Maler und Grafiker I seit 1983 Papierherstellung aus Pflanzenfasern, Aufbau einer Werkstatt in Huy-Neinstedt I seit Anfang der 90er Jahre Bienenhaltung, Obstbau und Pflanzungen, Beschäftigung mit Natursoziologie, dem Verhältnis zwischen Natur und menschlicher Kultur, Mikrokosmos I 1995 Beginn der Arbeit am Erbauungsbuch der Anna Ebin I 1996/97 drei Altarbilder für die Johanniskirche in Halberstadt I Erwerb eines 5 Hektar großen Areals mit Steinobstbeständen und aufgelassenen Gebäuden, das seit 1989 zu einer Symbiose zwischen Menscheninteresse und Naturinteresse gebildet wird. Studien zu Ruderalgesellschaften und Beginn an »Skulptur Gewächshaus«, gemeinsam mit Johanna Bartl und Wieland Krause I 1997 Holzmadenbuch. Zeichnungen Ablagerungen im Posidonienschiefer I Arbeiten zur Bewegung in der Natur und deren Verhältnis zur Technik Kupferkästen mit Radierungen und Zeichnungen I 1999 Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt und »Kulturenwechsel« I Arbeiten zur Walderweiterung im Huy, Beginn der Arbeit »Herbarium« - große Zeichnungen zum Naturleben I 2000 Weiterarbeit »Nanna, die Beseelung der Pflanzen« - zum Gedenken an G. Th. Fechner I 2001 »Respektiertes Areal« für freie Areale der Natur beginnt Gestalt anzunehmen, Radwanderungen zu »Gesteine«, »Walther von der Vogelweide im Nonnengarten« I 2002 Sammlung von Pflanzenschatten in Oggiogno I 2004 Arbeit zu Maria Sybilla Merian I 2005/2006 »Klopstockquelle – Ein Spaziergang«, Ausstellung im Gleimhaus Halberstadt I 2009 »geradewegs« Wanderung von Fehmarn zur Zugspitze I 2011 Installation »Respektiertes Areal« in den Klostergärten in Drübeck I 2012 Gaststipendium FAMAKunststiftung Ahrenshoop I Wanderung »quer« von Geilenkirchen nach Görlitz I 2009 bis 2013 Rollbild «geradewegs« I 2015 Skulptur für Moritz Schlick in Rostock, Skulptur «Feldscheune« in Huy-Neinstedt I lebt und arbeitet in Huy-Neinstedt


Plakate A1 Digitaldruck

Begleitprogramm

Sonntag, 12. Juni 11 Uhr
Ausstellungsrundgang und Gespräch
mit Alexander Stoll, Kustos Neue Sächsische Galerie und dem ausstellenden Künstler Olaf Wegewitz.

Sonntag, 12. Juni 14 Uhr
Kunst in Familie: Unterwegs auf dem 11. Längengrad
Familiennachmittag

Museumspädagogische Angebote

Ein Buch geht auf die Reise
Vorschule und Klassenstufe 1 bis 7

Schneiden, falzen, heften, binden - Skizzenbücher
Oberschule / Gymnasium Klassenstufe 8 bis 12

Ferienkalender
Blatt für Blatt auf Wanderschaft



Öffentliche Führung dienstags 17 Uhr


Pressemitteilung

Ausstellungszeitraum: 31. Mai bis 28. August 2016

Gefördert vom Büro für städtisches Kulturmanagement Chemnitz und dem Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.

Zurück